Spital-Braumeister Anton Miller

Kenner beschreiben ihn als „Künstler am Kessel“ und als unglaubliches Talent, das man entweder hat oder eben nicht: Der 29 Jahre alte Anton Miller gibt jedem Bier seine eigene Persönlichkeit.

 

Bereits im Alter von 21 Jahren erhielt er den Meistertitel und ist außerdem Malzmeister, technischer Betriebswirt und Biersommelier.

 

2008 nahm er als jüngster Verkoster bei der „Weltmeisterschaft der Biere“, dem World Beer Cup, in den USA teil und sitzt dort nach wie vor in der Jury.

 

Beim European Beer Star 2013 gewann er Gold  in der Kategorie „European-Style Dunkel“.


Nach dem Motto "Junge Idee trifft Tradition" hat er die Manufakturbiere erschaffen: "Gourmet-Biere bieten die Möglichkeit, innerhalb des bayerischen Reinheitsgebotes auf neue Akzente wertzulegen. Man kann Bier einmal nach anderen, dem breiten Publikum noch unbekannteren Kriterien 'in Szene setzen' - diese Möglichkeit ist ein großer Reiz und Ansporn für mich als Braumeister.“

Spitalbrauerei Regensburg - Frische mit Tradition

Mit einer Brautradition von fast 800 Jahren gehört die Spitalbrauerei zu den ältesten Brauereien der Welt und ist natürlich die älteste Brauerei in Regensburg.

 

Selbst der Bierausstoß ist seit dem Jahre 1359 lückenlos belegt und gibt Aufschluss über den Bierkonsum früherer Zeiten. Besonderer Beliebtheit erfreut sich das Spitalbier in Regensburg und seinem Umland, doch hat die Spitalbrauerei längst Freunde in aller Welt gewonnen.

 

Steinerne Brücke und Domtürme gelten seit jeher als Wahrzeichen von Regensburg und dienen gleichzeitig als Erkennungszeichen der Spitalbrauerei. Die Stadt Regensburg verbindet Altes und Neues, Traditionelles und Innovatives auf eindrucksvolle und harmonische Weise: mittelalterliche Gassen und Plätze, moderne Geschäfte, Universität und Fachhochschule, Unternehmens- und Hightech-Standort – einfach eine Stadt zum Wohlfühlen. Hier liegt die älteste Spital- und Stiftungsbrauerei der Welt mit ihren traditionsreichen Biergärten, dem Spitalgarten an der Steinernen Brücke und dem Spitalkeller in Steinweg. Nicht umsonst heißt es, wer nicht über die Steinerne Brücke gegangen ist und im Spitalgarten war, hat Regensburg nicht gesehen.